Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Gibt es schlanke Dämmstoffe für die Fassade?

Frage von Hanspeter K. am 12.08.2018 

Grenzüberschreitende Wärmedämmung zulasten eines schmalen Reihenhausgrundstückes mit 6,50 m Breite. Entlang des Fußweges/Treppe zur ELW soll eine 16 cm Dämmung plus 2 Putze sowie Dachüberstand 3 cm überbaut werden, was wir ablehnen. Gibt es raumsparendere Dämmmaterialien, z. B. Vakuumpaneele? Die Wand ist ca. 4 m breit, 6 m hoch und dann beginnt die Dachschräge bis ca. 10 m. Wir würden 20 mm Vakuumplatten plus Putz akzeptieren, allerdings wird mit dem Brandschutz argumentiert (die zu dämmende Mauer ist eine Brandmauer) 

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Unter bestimmten Umständen besteht eine Duldungspflicht zur Dämmung der Fassade, selbst wenn diese über die Grundstücksgrenze ragt. Das gilt jedoch nur in einigen Bundesländern und auch nur dann, wenn der benachbarte Grundstückseigentümer (in diesem Falle Sie) nur geringfügig beeinträchtigt wird. Eine zuverlässige Auskunft für die Situation vor Ort, bekommen Sie vom Bauamt.

Mehr zum Thema erfahren Sie im Beitrag "Fassadendämmung auf der Grenze nur ausnahmsweise möglich".

Alternativ zu konventionellen Wärmedämmstoffen gibt es spezielle Vakuumdämmplatten für die Fassade. Diese leisten deutlich mehr und bieten einen hohen Wärmeschutz schon mit wenigen Zentimetern Stärke. Nach Musterbauordnung müssen Brandwände an Gebäuden schwerentflammbar sein. Die Vakuumplatten sind nach Herstellerangaben nicht brennbar (Baustoffklasse A1) und sollten daher zulässig sein.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 
 

Newsletter-Abo