x
Expertenrat

Muss ein Eigentümer die Heizung im Zweifamilienhaus nach 30 Jahren tauschen, wenn es zum Verkauf kommt?

Frage von Anja E. am 31.05.2023 

Wir sind eine Eigentümergemeinschaft von 2 Parteien. Die Heizung ist 30 Jahre alt (Baujahr 1993). Eine Partei ist dabei, ihre Wohnung zu verkaufen. Diese Partei will nicht mehr investieren und den Kauf der neuen Heizung dem Käufer überlassen. Ist das rechtens? Gilt hier eine Ausnahmeregelung? Oder muss die Heizung zwingend noch in 2023 ausgetauscht werden?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Die gesetzliche Austauschpflicht trifft nur 30 Jahre alte Konstanttemperaturkessel, die in der Regel mehr Energie verbrauchen als nötig. Niedertemperaturanlagen und Brennwertheizungen sind hingegen davon ausgenommen. Die Anlagen werden seit Mitte der 80er-Jahre eingebaut und sind so konstruiert, dass sie auch bei niedrigen Temperaturen im Heizwasserrücklauf nicht zu Schaden kommen. Das ist wiederum Voraussetzung für eine raum- oder außentemperaturabhängige Temperaturregelung, die viel Energie spart.

Das heißt also: Handelt es sich um eine Niedertemperatur- oder Brennwertheizung (eine Bestätigung bekommen Sie von einem Handwerker, Energieberater oder Schornsteinfeger), ist nichts weiter zu unternehmen. Die Heizung darf weiter betrieben werden, bis sie sich nicht mehr reparieren lässt. 

Handelt es sich jedoch um einen alten Konstanttemperaturkessel (das erkennen Sie an dauerhaft sehr hohen Heizwassertemperaturen), ist ein Austausch fällig. Lebte eine der Parteien schon Februar 2002 als Eigentümer im Haus, gilt jedoch eine Ausnahme. Ob diese nach dem Kauf noch anwendbar ist, hängt von den örtlichen Gegebenheiten ab. Eine verbindliche Auskunft erhalten Sie hier von der für das GEG verantwortlichen Stelle in Ihrem Bundesland.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Energieberater-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Heizungsoptimierung

 

Newsletter-Abo