Expertenrat

Kann ich die bestehende Zwischensparrendämmung im Dach erweitern?

Frage von Björn M. am 15.11.2022 

Ich habe ein Dach mit 200 mm Dachsparrendicke. Derzeit ist hier eine Zwischensparrendämmung aus Glaswolle 100 mm mit Alufolie auf der Innenseite (aus 1990) verbaut. Im Zuge einer Renovierung des Dachbodens überlege ich, die Dämmung zu erneuern. Die alte Glaswolle sieht noch gut aus. Macht es daher Sinn, die Glaswolle auf die Sparrendicke von 200 mm durch Hinzufügen von 80 mm Glaswollebahnen (WLG 032) zu erhöhen, oder sollte komplett neu gedämmt werden? Inwieweit wäre eine ergänzende Untersparrendämmung zu empfehlen? Macht eine Dampfbremse wegen der Alufolie Sinn?

Dachaufbau ist zurzeit folgender: Ziegel, Lattung, Sparren, Zwischensparrendämmung aus Glaswolle 100 mm (Innenseite mit Alufolie), Nut und Feder Platten. Der Raum soll nach dem Umbau beheizt werden.

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Ergänzen Sie 100 mm Mineralwolle, sodass Sie die Sparren voll ausfüllen, erreichen Sie den Anforderungswert des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) an die Dachdämmung. Durch eine zusätzliche Untersparrendämmung erhöhen Sie den U-Wert weiter. Entscheiden Sie sich dabei zum Beispiel für eine Holzfaserdämmung, sorgen Sie nicht nur für einen besseren Wärmeschutz - Sie steigern auch den Hitzeschutz im Sommer. Der Dachraum heizt sich dann langsamer auf und Sie profitieren von einem höheren Komfort. 


Ob sich die zusätzliche Untersparrendämmung finanziell lohnt, können wir aus der Ferne nicht einschätzen. Daher empfehlen wir Ihnen den Kontakt zu einem Energieberater aus Ihrer Region. Dieser prüft den Aufbau. Er ermittelt mögliche Einsparungen, stellt anfallende Kosten zusammen und informiert über die Wirtschaftlichkeit der Dachdämmung.

Haben Sie viel Platz im Dach und erreichen mit der zusätzlichen Untersparrendämmung einen U-Wert von 0,14 W/m²K, erhalten Sie sogar eine Förderung für die Dachdämmung in Höhe von 15 bis 20 Prozent. Voraussetzung ist, dass ein Fachhandwerker die Maßnahme durchführt. Außerdem müssen Sie die Mittel rechtzeitig vor der Vergabe von Liefer- und Leistungsverträgen online über die Webseite des BAFA beantragen.

Zum Aufbau: Ist die Mineralwolle intakt und nicht feucht, kann diese theoretisch im Dach verbleiben. In Ihrer Aufzählung fehlt allerdings eine Unterspannbahn, welche die Konstruktion nachhaltig vor Wasser und Wind von außen schützt. Ist diese nicht vorhanden, sollten Sie die Schicht nachrüsten lassen. Möglich ist das auch von innen zwischen den Sparren. 


Auf der warmen Seite schließen Sie die Dachdämmung dann mit einer feuchtevariablen Dampfbremse ab. Diese verhindert, dass Feuchtigkeit in die Konstruktion eindringt und dort kondensiert. Ist doch etwas Wasser eingedrungen, kann dieses bei günstigen Bedingungen an den Raum zurücktrocknen.

Unter der Dampfbremse installieren Sie eine Konterlattung. Diese nimmt die Deckenverkleidung auf und schafft einen Installationsraum für Kabel, Rohre sowie Leuchten. Sie müssen die Dampfbremse seltener durchdringen und sorgen für einen deutlich besseren Feuchteschutz.

Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung für die Dachdämmung herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für Dacharbeiten.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo