Adventskalender
Expertenrat

Wie kann ich ein denkmalgechütztes Haus mit einer Fassade aus Backsteinziegeln dämmen?

Frage von Ulrike D. am 04.09.2022 

Ich benötige eine Beratung für ein denkmalgeschütztes Haus. Die Außenfassade ist aus Backsteinziegel in Köln. Welche Möglichkeiten der Dämmung etc. gibt es für solche Häuser?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Steht die Fassade selbst unter Denkmalschutz oder Ensembleschutz, kommt eine Fassadendämmung von außen nicht infrage. Möglich ist dann nur eine Innendämmung, die Sie Raum für Raum an der Innenseite der Außenwand anbringen lassen. 


Besonders zu empfehlen ist eine diffusionsoffene Innendämmung ohne Dampfbremse. Diese besteht aus Materialien, die Feuchtigkeit aus dem Raum aufnehmen, speichern und zeitweise wieder abgeben können. Sie wirken feuchteregulierend und schützen wirksam vor Kondensation und Schimmel. Die Platten lassen sich von innen auf die Wand kleben und anschließend verputzen. Sie stören die Wärmespeicherfähigkeit der Wände nicht, verbessern den Wärmeschutz und tragen zudem zu einem gesunden Raumklima bei.

Innendämmsysteme mit Dampfsperre bergen hingegen einige Risiken. So könnte feuchtwarme Luft in die nicht dicht angebrachte Konstruktion eindringen und dort kondensieren. Ohne entsprechenden Schlagregenschutz wäre auch ein Wassereinfall von außen möglich. Kommt das Wasser weder nach außen noch nach innen weg, entsteht über Kurz oder lang Schimmel. Außerdem sinkt der Wärmeschutz, wenn sich herkömmliche Dämmstoffe mit Wasser vollsaugen.

Vor der Umsetzung empfehlen wir Ihnen, einen Energieberater aus Ihrer Region zurate zu ziehen. Dieser gibt wertvolle Tipps zur Ausführung. Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für Dämmarbeiten.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 
 

Newsletter-Abo