x
Expertenrat

Wie hoch ist der Mindestanteil regenerativer Energien einer neuen Hybridheizung ab 2024?

Frage von Michael L. am 07.03.2023 

Ich zitiere aus Ihrem "Verbot für Gasheizungen"-Artikel: Wärmepumpen-Hybridheizung (mind. 30% der Heizlast muss über eine Wärmepumpe abgedeckt werden, die fossilen Spitzenlasterzeuger müssen Brennwertkessel sein)

Oben drüber werden 65% erneuerbarer Anteil genannt. Was ist denn nun?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Grundsätzlich sind 65 Prozent des Wärmebedarfs mit regenerativen Energien zu decken. Geht es um eine Hybridheizung, lässt das aktuell verfügbare Konzept zur geplanten EE-Pflicht eine Vereinfachung zu. So heißt es im Papier des BMWK: "Zur Vereinfachung und unbürokratischen Umsetzung dieser Vorgabe wird bei einer Hybridheizung bestehend aus fossilen Gas- oder Ölkesseln in Kombination mit einer elektrischen Wärmepumpe die Einhaltung der 65-Prozent-Pflicht angenommen, sofern der Leistungsanteil der Wärmepumpe 30 Prozent oder höher ist."

Die Verwirrung entsteht durch die unterschiedlichen Bezugsgrößen. Die 65 Prozent beziehen sich auf die tatsächlich verbrauchte Wärme bzw. den Wärmebedarf, der sich in Kilowattstunden (Wärmebedarf bzw. Wärmeverbrauch = Leistung mal Laufzeit der Heizung) angeben lässt. Die 30 Prozent beziehen sich auf die Leistung bzw. den Anteil an der Heizlast, der sich in Kilowatt angeben lässt.

Die Heizlast ist jedoch nur bei Auslegungstemperaturen von etwa -14 Grad Celsius (standortabhängig) zu decken. Weite Teile des Jahres sind die Außentemperaturen höher. Gebäude verlieren weniger Wärme und eine geringere Leistung der Heizung reicht aus, um alle Räume auf wohlige Temperaturen zu bringen. So ist es möglich, mit einer Leistung von 30 Prozent der Heizlast 65 Prozent des Wärmebedarfs abzudecken.

Beide Aussagen im Beitrag "Verbot von Ölheizungen und Gasheizungen ab 2024? Ein Faktencheck" sind also korrekt. Wichtig zu wissen ist jedoch, dass es sich bei der Grundlage lediglich um ein Konzept handelt. Wie rechtsverbindliche Anforderungen letztlich ausgestaltet sein werden, bleibt abzuwarten.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Energieberatung

 

eBook Förderung Heizungsoptimierung

 

Förder-Service für die neue Heizung

 

Newsletter-Abo