Expertenrat

Wie können wir ein undichtes Eternitdach sanieren?

Frage von Katja S. am 29.08.2022 

Wir sind im Bundesland Brandenburg. Unser Flachdach ist 60 m2 und mit Eternitplatten bedeckt. Relativ alt und wohl auch asbesthaltig. Durch den kürzlichen Regen hat es reingeregnet. Ziemlich doll. Dies gab es schon mal im letzten Jahr, aber minimal.

Welche Möglichkeiten gibt es, eine kurzfristige (Übergangslösung) zu finden bzw. eine echte nachhaltige Lösung? Ggf. auch Förderung. Wenn Asbest in Platten ist, bringt es ja ziemliche Herausforderungen. An welcher Stelle Dach undicht ist bzw. wo das Wasser eintritt, ist nicht eindeutig identifizierbar.

Die Platten sind nicht so gut verlegt worden damals. Neuverlegung Asbestfreien Eternitplatten oder Aluminiumplatten? Wie geht man mit alten Eternitplatten um. Baut man die neuen Platten einfach drauf? Leider wissen wir nicht, wie die Unterkonstruktion ist. Haben Wochenendhaus gebraucht gekauft. Wir hoffen, dass Unterkonstruktion noch stabil ist und nicht schon durch Wassereintritt faulig oder so ist.

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Ohne das Gebäude zu kennen, ist eine Aussage aus der Ferne leider nicht möglich. Eine übergangsweise Abdichtung setzt voraus, dass die undichte Stelle bekannt ist. Wie sich das Dach alternativ eindecken lässt, hängt wiederum von der Qualität der Unterkonstruktion etc. ab. Ist diese intakt und stabil genug, können Sie sich erneut für großformatige Platten entscheiden. Aluminium hat hier einen Gewichtsvorteil, erzeugt bei Regen allerdings lautere Geräusche. Alternativ kommen aber auch neue Kunststoff- oder Eternit-Platten zum Einsatz. Zuvor ist das asbesthaltige Material fachgerecht zu entfernen und zu entsorgen.

Bestätigt ein Sachverständiger, dass die Asbest-Sanierung in Ihrem Fall nötig ist, besteht die Möglichkeit der steuerlichen Abschreibung als außergewöhnliche Belastung. Andernfalls erhalten Sie einen Steuerbonus für Handwerkerleistungen


Fördermittel für die Dachsanierung nur, wenn Sie auch eine Dachdämmung einbauen. Verfügbar sind dann Zuschüsse in Höhe von 15 bis 20 Prozent der Gesamtkosten oder steuerliche Vergünstigungen für die Sanierung. Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung für die Dachdämmung herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Unser Tipp: Lassen Sie das Dach von einem Fachhandwerker aus Ihrer Region begutachten. Dieser prüft, wie es um den Zustand der Unterkonstruktion steht und zeigt auf, welche Sanierungsmöglichkeiten Sie haben. Zudem informiert der Experte über die anfallenden Kosten der Maßnahme. Kontaktdaten und Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für Dacharbeiten. Dieses können Sie auch nutzen, um einen Beratungstermin vor Ort zu vereinbaren.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo