Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Ich habe eine Außenwand von innen gedämmt. Sind hier Feuchteprobleme möglich?

Frage von Marcel N. am 08.01.2017 

Ich habe einen Kamin im Flur aufgebaut und dahinter - vor der Außenwand - eine Ständerwand mit Dämmung installiert. Ich habe aber leider keine Dampfbremse anbringen können. Meine Frage ist nun, ob die Dämmung feucht werden kann?

Nachtrag: Die Wand ist eine 36er Wand aus Kalksandstein 11,5 und Hohlblockstein 24. Außen befindet sich ganz normaler Putz ohne Dämmung. Der Aufbau von innen besteht aus einer 50 mm starken Ständerwand mit Mineralwolle vor der Außenwand. Zwischen Ständerwand und Außenwand sind noch einmal 100mm Dämmung aus Mineralwolle. Der Abstand vom Kamin zur Wand beträgt ungefähr 30 cm. An der Wand selbst sind Steinfliesen angebracht. 

Antwort von Andreas Skrypietz von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)  

Da Sie auf der Innenseite Steinfliesen angebracht haben, ist die Konstruktion von der Innenseite her dampfdicht. Sie sollten allerdings ein- oder zweimal die Fugen und Anschlüsse des Belages überprüfen, auch solche Konstruktionen bewegen sich und können Risse bekommen. Wenn diese zu groß werden, besteht die Gefahr, dass Kondenswasser in die Konstruktion eindringt. Ob Risse auftreten, hängt u. a. davon ab, ob der Fliesenbelag ausreichend Dehnungsfugen hat.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo