Expertenrat

Kann ich das KfW-Programm 261 mit der BEG-EM-Förderung kombinieren?

Frage von Peter M. am 27.11.2022 

Ich plane eine Kernsanierung einer Doppelhaushälfte zu einem EH 70 Standard. Hierfür ist laut Energieberater unter anderem ein neuer Aufbau des Fußbodens mit einem U-Wert von max. 0,2 W/m²K erforderlich. Nun würde ich gerne wie folgt vorgehen:

Nutzung des KfW 261 Programms. Zudem Beantragung von BEG EM (Heizungswechsel inklusive Nachrüstung einer Fußbodenheizung).

Nun zu meiner Frage:
Ist es über diese Kombination möglich, den kompletten neuen Fußbodenaufbau inkl. Fußbodenheizung über die BEG EM (und den höheren Fördersatz) abzurechnen, obwohl laut Berechnung des Energieberaters der neue Fußbodenaufbau auch für die Erreichung des EH 70 Standards erforderlich wäre?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

In aller Regel ist es möglich, die BEG-WG-Förderung (KfW-Programm 261) mit der BEG-EM-Förderung (BAFA) zu kombinieren. Wichtig ist, dass Sie Kosten für ein und dieselbe Maßnahme nicht doppelt abrechnen. Das ist möglich, indem Sie die Förderanträge genau formulieren und Aufträge separat vergeben, sodass sich Rechnungen eindeutig einem der beiden Programme zuordnen lassen. Andernfalls käme es zu einer Doppelförderung, die nicht erlaubt ist.

Wichtig zu wissen: Nutzen Sie für den Heizungstausch die BEG-EM-Förderung, erreichen Sie die EE-Klasse bei der BEG-WG-Förderung nicht mehr. Denn auch das würde einer Doppelförderung entsprechen.


Benötigen Sie Unterstützung bei der Beantragung der Fördermittel, empfehlen wir Ihnen unseren Förder-Service für Heizungstechnik. Laden Sie sich auch unsere Anleitung zur Förderung herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.


Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für die Sanierung.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo