Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Kann eine Wärmepumpe im Neubau auch nachträglich gefördert werden?

Frage von Dietmar T. am 20.01.2017 

In dem Beitrag 10.05.2015: http://www.energie-fachberater.de/expertenrat/expertenrat-zuschuss-neue-heizung-1431343971.php schreiben Sie, dass eine Antragsstellung für Wärmepumpen in einem Neubau nach der Installation noch möglich ist. Gilt diese Aussage auch heute noch? Im Antrag der Innovationsförderung der BAFA steht: Dieser Antrag ist vor Vorhabensbeginn zu stellen. Bitte senden Sie den Antrag an die oben aufgeführte Adresse. Vor Eingang dieses Antrages im BAFA darf der Auftrag für die beantragte Maßnahme nicht erteilt werden. Anderenfalls wird kein Zuschuss gewährt.

Gibt es dennoch Möglichkeiten an die Förderung zu kommen?  

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Unsere Antwort im zitierten Beitrag bezieht sich auf die Förderung nach einem Heizungstausch. Im Neubau muss die BAFA-Förderung für eine Wärmepumpe wie von Ihnen beschrieben bereits vor dem Beginn der Arbeiten bei dem BAFA beantragt werden. Eine nachträgliche Förderung ist hier leider nicht möglich.

Alternativ dazu können Sie aber 20 Prozent der Handwerkerkosten am Ende des Jahres von der Steuer absetzen. Insgesamt erhalten Sie dabei einen Bonus von bis zu 1.200 Euro. Worauf es dabei ankommt, erklärt Dipl.-Ing. Alexander Neumann im Beitrag "Handwerkerrechnungen von der Steuer absetzen"

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo