Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Wir wollen das Haus neu verputzen. Greift in unserem Fall die GEG-Dämmpflicht?

Frage von Toni K. am 03.04.2022 

Wir haben eine Doppelhaushälfte Baujahr 1929 gekauft. Würden gern auf den vorhandenen alten Putz Armierung und Strukturputz auftragen! Müssen wir Dämmen laut neuer GEG? Wie erklären sich die 10 % - oder besteht die Dämmpflicht nur, wenn der komplette alte Putz abgeschlagen und erneuert wird?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Die Dämmpflicht greift immer dann, wenn Sie mehr als 10 Prozent der Bauteilflächen eines Gebäudes (in Ihrem Fall mehr als 10 Prozent aller Fassadenflächen) ändern, ersetzen oder erstmalig neu einbauen. Zu Änderungen zählen nach Anlage 7 Gebäudeenergiegesetz (GEG) folgende Maßnahmen:


  • Anbringen von Bekleidungen (Platten oder plattenartige Bauteile) auf der Außenseite
  • Anbringen von Verschalungen auf der Außenseite
  • Anbringen von Mauervorsatzschalen oder Dämmschichten auf der Außenseite
  • Erneuerung des Außenputzes einer bestehenden Wand

Mit Erneuerung des Außenputzes ist dabei das Abschlagen und Neuanbringen gemeint. Da das in Ihrem Fall (wie beschrieben) nicht nötig ist, sind Sie vermutlich nicht zum Dämmen verpflichtet. Wichtig zu wissen ist, dass die Länder teilweise unterschiedlich mit den Vorgaben im GEG umgehen. Aus diesem Grund bekommen Sie eine rechtlich verbindliche Antwort nur von der verantwortlichen Stelle in Ihrem Bundesland.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 
 

Newsletter-Abo