x
Expertenrat

Decke ich 65 Prozent des Wärmebedarfs mit einer Klimaanlage mit Heizfunktion (Luft-Luft-Wärmepumpe)?

Frage von Michael D. am 20.04.2023 

Ich will eine Daikin Klimaanlage (R32 Wandgerät Stylish FTXA35AW 3,4 kW I 12000 BTU) einbauen, mit der man auch heizen kann. Erreiche ich damit die 65%, die ab 1.1.24 für erneuerbares Heizen vorgeschrieben sind?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Beim Einbau einer oder mehrerer elektrischer Wärmepumpen gelten die Vorgaben des GEG als erfüllt, wenn die Heizung den Wärmebedarf komplett deckt. Geht es um die Kombination von Wärmepumpe und Gas- oder Ölheizung, muss es sich bei der fossilen Heiztechnik um eine Brennwertheizung handeln. Die Wärmepumpe muss außerdem 30 Prozent der Heizlast decken. Eine Unterscheidung zwischen Luft-Wasser- und Luft-Luft-Wärmepumpen gibt es im aktuellen Entwurf zum GEG nicht.

Wichtig sind jedoch folgende Punkte:


  • bivalent paralleler Betrieb mit Vorrang für die Wärmepumpe, sodass der Spitzenlasterzeuger nur eingesetzt wird, wenn der Wärmebedarf nicht mehr von der Wärmepumpe gedeckt werden kann
  • gemeinsame, fernansprechbare Steuerung für alle Wärmeerzeuger, aus denen die Wärmepumpen-Hybridheizung kombiniert ist

Ob die Klimaanlage genügt, lässt sich aus der Ferne nicht beurteilen, da uns keine Information zum Haus und dessen Heizlast vorliegen. Benötigt Ihr Haus im Auslegungsfall mehr als 11,3 kW, erfüllen Sie die 30-Prozent-Vorgabe nicht. Das Gerät versorgt darüber hinaus nur einen Raum mit Wärme. Aus diesem Grund gehen wir davon aus, dass Sie die Vorgaben damit nicht erfüllen. Eine rechtsverbindliche Antwort erhalten Sie dazu von einem Energieberater aus Ihrer Region oder der zuständigen Behörde in Ihrem Bundesland, nachdem das Gesetz verabschiedet wurde.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Energieberatung

 

eBook Förderung Wärmepumpe

 

Förder-Service für die neue Heizung

 

Newsletter-Abo