Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Kommt für unser Mehrfamilienhaus mit Gewerbeeinheiten eher ein Niedertemperaturkessel in Frage?

Frage von Manfred G. am 28.03.2016 

Wir haben ein Mehrfamilienhaus mit Gewerbeeinheiten. Das Haus ist Bj 1964, wurde aber 2000 thermisch saniert. Nun steht der Austausch der Heizung an. Da die Heizkörper in den Wohnungen noch klassische Radiatoren sind, benötigen wir einen Vorlauf von 40 - 60 Grad, um ausreichend Wärme zur Verfügung zu stellen. Die Gewerbeeinheiten haben Deckengebläseheizung mit 70 - 80 Grad Vorlauf. Da macht ja Brennwerttechnik nicht sonderlich Sinn. Würden Sie auch zu einem Niedertemperaturkessel raten? Würde uns dann auch den Aufwand für die Kaminerneuerung sparen. 

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Sie haben Recht, eine Brennwertheizung arbeitet am effizientesten mit niedrigen Vorlauftemperaturen. Welcher Heizkessel aber tatsächlich für Ihr Mehrfamilienhaus in Frage kommt, sollten Sie unbedingt mit einem Installateur vor Ort klären, sicher gibt es verschiedene Alternativen, die überlegenswert sind. Das lässt sich aber aus der Ferne und ohne Kenntnis der Gegebenheiten vor Ort nicht beurteilen.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo