Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Ich habe beim Innenausbau Fermacell-Platten von innen an die Außenwände (Drempel) geklebt. Kann ich die Zwischenräume mit Perlite-Schüttung füllen?

Frage von Holger U. am 05.09.2015 

Ich habe vor vielen Jahren beim Innenausbau Fermacell-Platten von innen an die Außenwände(Drempel) geklebt. Leider gibt es irgendwo eine Verbindung nach außen, so dass kalte Luft in die Zwischenräume zieht. Ist es möglich, diese Perlite-Schüttung zwischen Außenwand und Platten einzubringen? 

Antwort von Dipl.-Ing. Frank Nowotka 

Wenn ich Sie richtig verstehe geht es Ihnen um den Hohlraum zwischen Fermacell-Platte und Wand. Dieser Hohlraum entsteht zwangsläufig, wenn die Fermacellplatten mit Klebebatzen auf die Wand gesetzt werden. Z.B. bei unverputztem Mauerwerk (vor allem bei Poroton-Ziegeln) ist dann ein Luftdurchtritt bei Druckunterschieden zwischen innen und außen unvermeidbar. Die Fermacellplatte wird dann rückwärtig von kalter Außenluft angeströmt. Bestehen die Undichtheiten auch an den Rändern oder an Durchdringungen der Konstruktion aus Fermacellplatte, dringt eventuell auch warme Raumlauft nach außen und fördert Feuchteschäden. Die Dämmungseigenschaften des Mauerwerkes bzw. der gesamten Konstruktion verschlechtern sich dabei gravierend.

Die Idee nun, den Hohlraum zu verfüllen, halte ich prinzipiell für richtig, jedoch wird durch das Einfüllen eines schüttfähigen Dämmstoffes (Körnung!) das Problem mangelhafter Luftdichtheit nicht wirklich gelöst. Ich halte es außerdem für schwierig eine Dämmstoffschüttung, wie Perlite, vollständig in den Hohlraum zu verbringen, da nur ein vergleichsweise geringer Abstand von 1 bis 3 cm zwischen Fermacellplatte und Wand zur Verfügung stehen wird. Schüttfähige Dämmstoffe mit besseren Handhabungseigenschaften sind mir nicht bekannt. Eventuell kann der Hohlraum jedoch mit einem nicht drückenden PU-Schaum verfüllt werden (viele Bohrungen zum Einschäumen).

Ich würde jedoch zunächst die genauen Ursachen ermitteln und versuchen, die Schwachstellen zu lokalisieren (Leckageortung mittels Luftdichtheitstest). Das ist insofern wichtig, da Luftleckagen an bestimmten Stellen des Hauses zu Bauschäden (Feuchtigkeit, Schimmel) führen können. Sind die Leckagen (eventuell an der Mauerkrone bei Porotonziegelwänden) ermittelt, kann ein entsprechendes Konzept zur Herstellung der Luftdichtheit erstellt werden.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo