Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Wie gehen wir bei der Kellerdämmung an unserem Haus richtig vor?

Frage von Jolanda H. am 17.04.2022 

Unser Haus stammt aus dem Jahr 1952. Wir wollen den Kellerraum dämmen. Feuchtigkeitsprobleme gibt es nicht. Der Keller ist nur ca. 2/3 im Erdreich. Der Boden wird neu gemacht. Abgraben bis Fundament Wände, dann Split, PVC-Folie, XPS 10 cm und 10 cm Betonboden gießen. Die Wände sind aus 25 cm Beton. Diese werden mit XPS-Platten 8 cm gedämmt (vollflächig verklebt) nach unten bis Fundament Wände, also verbunden mit dem XPS vom Boden. Dann das XPS verputzen. Finden Sie das gut so? Was müssen wir beachten? Was für einen Kleber empfehlen Sie für die XPS-Platten an den Wänden? Benötigen wir noch Dampfsperren/-bremsen? Oder ist das bereits in den XPS-Platten enthalten?

Antwort von Dipl.-Ing. Frank Nowotka 

Ich entnehme Ihren Informationen, dass sie die Kellerwände von innen dämmen wollen. Das ist allerdings nur dann erforderlich, wenn die Kellerräume mehr oder weniger regelmäßig beheizt werden.

Die XPS-Platten würde ich auf dem fertiggestellten Betonboden verlegen, das wurde in Ihrer Schilderung nicht ganz deutlich. Der Boden sollte zuvor eine horizontale Sperrschicht aus einer Bitumenbahn erhalten. Die senkrecht darauf stehenden XPS-Platten an den Wänden sollten auf ein luftdichtendes Kompriband aufgesetzt werden.

Dampfsperren oder -bremsen bzw. irgendwelche Folien sind nicht erforderlich. Allerdings ist eine luftdichte Ausführung der Innendämmung notwendig. Die Innendämmung ist also so zu verlegen und unter Einbindung von Armierungsgewebe zu verputzen, dass nirgendwo Raumluft aus den Kellerräumen durch Löcher oder Risse im XPS-Material an die dahinterliegende Betonwand des Kellers gelangen kann - auch nicht an den Rändern.

Ebenso wichtig ist es, dass alle Bauteile, also z. B. auch Fenster- und Türlaibungen lückenlos mit gedämmt werden. Auch Innenwände des Raumes im Keller sollten mit gedämmt werden.

Elektrische Leitungen, Steckdosen und Schalter sollten minimiert und möglichst auf der gedämmten Fläche verlegt werden.

XPS-Platten dürfen nur mit lösungsmittelfreien Spezialklebern verarbeitet werden, zum Beispiel mit mineralischen Klebern, wie sie auch für das Ansetzen von Außendämmplatten verwendet werden.

Die Oberfläche der Kellerinnenwand muss fest sitzen und staubfrei sein, ggf. muss der Untergrund erst behandelt werden. Spalten und Lücken zwischen den Platten können mit PU-Schaum verfüllt werden, bevor verputzt wird.

Im fertiggestellten und getrockneten Raum sollten sie die Luftfeuchtigkeit beobachten, die im Winter tendenziell nicht über 55 % steigen sollte.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo