Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Kann nur der Eigentümer eines Gebäudes KfW-Zuschüsse beantragen?

Frage von Marc W. am 02.01.2017 

Wir wohnen in einem Einfamilienhaus. Dieses gehört meinem Schwiegervater. Einen Mietvertrag haben wir nicht, zahlen aber alle Nebenkosten dem Eigentümer Bar jeden Monat. Wir übernehmen das Haus in ca vier bis fünf Jahren. Dieses Jahr muss die Gastherme gewechselt bzw. erneuert werden (20 Jahre alt). Wir müssen diese Kosten dafür selbst tagen. Nun stellt sich die Frage, ob wir auf einen Zuschuss des KfW hoffen können, auch wenn uns das Haus noch nicht gehört? Vier Jahre warten und dann erneuern wird nicht funktionieren. Es muss dieses Jahr passieren. 

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Nach Rücksprache mit der KfW können Zuschüsse über das Programm 430 sowie Darlehen über das Programm 151/ 152 nur von Eigentümern oder Ersterwerbern von Ein- und Zweifamilienhäusern oder Eigentumswohnungen beantragt werden.

Geht es um Zuschüsse über das Programm 455 "Altersgerecht Umbauen – Investitionszuschuss", mit denen zum Beispiel Maßnahmen zum Einbruchschutz oder der Barrierereduzierung gefördert werden, darf der Antrag auch von Mietern einer Immobilie gestellt werden. Der Vermieter muss die Maßnahme hier jedoch freigeben bzw. bestätigen.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo