Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Wir bauen ein Haus und würden gerne eine Photovoltaik-Anlage installieren. Würde sich ein Solarstromspeicher rechnen?

Frage von Jens K. am 21.07.2015 

Wir sind gerade im Begriff ein Haus zu bauen und würden gerne eine PV-Anlage installieren, nun frage ich mich ob sich ein Speicher rechnen würde, incl. KFW Förderung. 5,88KWp (255w-Module) bzw 6,54KWp (327W-Module) wären möglich. 

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Das lässt sich pauschal schwer beantworten, Sie sollten das unbedingt von einem Solar-Fachbetrieb durchrechnen lassen. Grundsätzlich gehen Experten aber davon aus, dass Solarstromspeicher an der Schwelle zur Wirtschaftlichkeit stehen, weil die Preise in den letzten Monaten stark gesunken sind.

Wenn man die KfW-Förderung in Anspruch nimmt, rechnet sich ein Solarstromspeicher in der Regel schon jetzt, weil damit die Anschaffungskosten stark gesenkt werden können. Der Eigenverbrauch von Solarstrom ist in der Zwischenzeit auf jeden Fall wirtschaftlich interessanter, als die Einspeisung ins öffentliche Stromnetz.

Ob sich der Solarstromspeicher für Sie persönlich lohnt, hängt von vielen Komponenten ab wie Stromverbrauch, Personen im Haushalt und auch von der gewählten Heizung. Eine Wärmepumpe zum Beispiel eignet sich perfekt, um Solarstrom selbst zu verbrauchen. Durch den selbst erzeugten Strom werden die Betriebskosten der Wärmepumpe gesenkt.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo