Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Erhöhen wir den Trittschallschutz mit einer Einblasdämmung der abgehängten Decke?

Frage von Frank L. am 26.09.2020 

Ich habe ein altes Haus renoviert. Leider zeigt sich erst jetzt, dass die Geräuschentwicklung vom 1. OG zum EG relativ laut ist. Hauptsächlich Trampelgeräusche spielender Kinder. Oben ist Trittschall verlegt. Die Decke ist eine Holzdecke. Im EG sind noch einmal circa 10-15 cm abgehängt (Direktabhänger und Rigips). Bestände die Möglichkeit, die abgehängte Decke mit Einblasdämmung aufzufüllen? Würde das etwas bringen?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Die Möglichkeit besteht grundsätzlich. Ob die Maßnahme eine spürbare Verbesserung bringt, lässt sich aus der Ferne jedoch nicht sicher beurteilen. Grundsätzlich überträgt sich Schall über die Luft sowie über feste Körper. Den sogenannten Luftschall können Sie mit der Dämmung gut eindämmen. Körperschall wandert aber über aufsteigende Wände und Standardabhänger in den unteren Raum. Hier wird die Maßnahme vermutlich wenig bringen. Wir empfehlen die Beratung durch einen Experten für Schallschutz/Bauakustik aus Ihrer Region. Dieser kann die Problematik vor Ort prüfen und eine geeignete Maßnahme vorschlagen.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo