Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Welche Alternativen gibt es, um ein altes Mehrfamilienhaus mit Wärme zu versorgen?

Frage von Benjamin D. am 26.12.2021 

Wir haben eine ehemalige Dorfschule aus den Jahren 1874 + Erweiterungen im Jahr 1886 sowie 1956.

Kurz ein paar Eckdaten:
- 600 qm Wohnfläche
- aufgeteilt auf 6 Wohneinheiten
- Dach ist aus den 60ern
- OG WE sind gedämmt
- EG WE / Außenwände sind nicht gedämmt
- keine Fußbodenheizung
- Öl Zentralheizung (Buderus Logano G215 70 KW Gusskessel BJ 2000 mit MHG Brenner BJ 2021)
- dezentrale Warmwasserbereitung durch elektrische DLE

Gerne würde ich mich erkundigen, welche Möglichkeiten bei einem so großen und alten Gebäude hinsichtlich Wärmeerzeugung überhaupt neben Öl-/Gas (wirtschaftlich sinnvoll) existieren.

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Eine zuverlässige Aussage zu Ihrer Frage ist aus der Ferne leider nicht möglich, da diese sehr stark von den Gegebenheiten vor Ort abhängt. Entscheidend ist dabei unter anderem der Wärmebedarf (Heizlast). Aber auch die Art der Wärmeübertragung und die Systemtemperaturen wirken sich auf die Effizienz und die Auswahl eines Heizsystems aus.

Als Alternative zu Öl oder Gas kommt dabei ein Blockheizkraftwerk im Mehrfamilienhaus infrage. Die Anlage erzeugt Strom und Wärme gleichzeitig und lohnt sich immer dann, wenn der Wärmebedarf ganzjährig vorhanden und relativ hoch ist. Günstig wäre es, die Warmwasserbereitung zentral zu realisieren. Das senkt in der Regel die Betriebskosten und sorgt darüber hinaus sogar für Einsparungen durch den verkauften oder eingesparten Strom.

Eine weitere Möglichkeit bietet die Pelletheizung. Die Anlage besteht aus Kessel, Brennstofflager sowie Fördersystem und arbeitet vollautomatisch mit nachwachsenden und CO2-neutral verbrennenden Rohstoffen. Die Pellets genannten Holzpresslinge stammen zudem aus der eigenen Region und sind in aller Regel günstiger als Öl oder Gas.

Welche Heizung in Ihrem Fall die Richtige ist, wissen Energieberater oder Fachhandwerker, die die Situation vor Ort begutachten. Wichtig zu wissen: Für die Sanierung der Heizung bekommen Sie in vielen Fällen attraktive Fördermittel. Einen Überblick geben wir im Beitrag zur Förderung der Heizung.

Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo