Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Wie kann ich mein Dach zukunftsfähig dämmen?

Frage von Sascha W. am 31.08.2014 

Ich möchte mein Dach dämmen und stelle mir nun die Frage, was mit Blick in die Zukunft richtig ist. Mein Haus ist unterm Dach in den 70ern ausgebaut. In den 80ern habe ich mühsam zwischen die Sparren Glaswolle gezogen. Eine Aufdoppelung hatte ich angedacht, aber da wird wohl neben die Sparren ne Bohle geschlagen, da die Hälfte des Daches alte runde Sparren sind. Scheint mir nicht wirklich ideal. Eine Aufsparrendämmung hätte ich gern ökologisch. Die wird dann aber wohl dick! Zumindest sieht man das wohl dann stark beim Giebel. Mir wurde gesagt Hartschaum sei absolut genial und ökologisch einwandfrei. Würde auch nicht wirklich brennen, weil ich gefragt habe wegen der Schauergeschichten im TV bei Fassadendämmstoff. Naja irgendwie gibt es immer nen Experten dafür oder dagegen.

Antwort von Andreas Skrypietz von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)  

In diesem Falle gilt es zunächst zu klären, ob Sie Ihr Dach von innen oder von außen dämmen wollen. Beide Varianten sind möglich und beide Varianten haben ihre jeweiligen Vor- und Nachteile.

  • Dämmung des Daches von außen: Vorteil dieser Variante: Sie haben keine Baustelle im Haus und keine Verkleinerung Ihres ausgebauten Dachraumes. Nachteil: Sie müssen ein Gerüst stellen, Regenrinne, Fallrohre etc. müssen evtl. neu montiert werden sowie ggf. weitere Anpassungen an die Wände, Gauben, etc. vorgenommen werden. Zudem sind nicht alle Materialien für eine Aufdachdämmung geeignet.
  • Dämmung des Daches von innen: Vorteil: Sie haben eine etwas größere Produktauswahl. Nachteil: Sie haben die Baustelle im Haus und verkleinern Ihren Dachraum.

Mein Vorschlag: Wie wäre es denn mit einer Art Kombination der beiden Varianten? Sie dämmen das Dach von außen. Man schaut, wie die Beschaffenheit der alten Glaswolle aus den 80er Jahren ist. Sollte sie noch in Ordnung sein, belässt man sie in der Konstruktion, sie wird mit Holzfaserdämmplatten bis zur vollen Sparrenstärke ergänzt und anschließend kommt eine Aufdachdämmung ebenfalls aus Holzweichfasern auf das Dach. Durch diese Kombination bleibt auch das neue Dach relativ schlank. Und die Materialien sind aus nachwachsenden Rohstoffen.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo