Logo Energie-Fachberater.de
18.05.2022

Mehr Energieeffizienz: BEG-Förderung und GEG werden überarbeitet

Heizung, Förderung, Solaranlagen - das plant die Bundesregierung

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz hat einen "Arbeitsplan Energieeffizienz" vorgelegt. Er definiert wichtige Maßnahmen der Bundesregierung, wie mehr Energie eingespart und die Energieeffizienz erhöht werden kann. So sollen sowohl BEG-Förderung als auch Gebäudeenergiegesetz (GEG) überarbeitet werden. Die Bundesregierung plant den Förderfokus auf der Sanierung, aber für die Gasheizung ist Schluss. Ein Überblick.

Fassadensanierung: neue Farbe
Fokus auf die Sanierung: Die Förderung des Bundes wird sich künftig auf Altbauten konzentrieren. So soll mehr Energieeffizienz erreicht werdenFoto: energie-fachberater.de

Alternative Rohstoffe als Ersatz für russisches Gas hin oder her - Minister Robert Habeck macht klar, dass der Schlüssel vor allem Energieeinsparungen sind: "Der günstigste und effizienteste Beitrag zu mehr Unabhängigkeit ist weniger Energieverbrauch. Jede nicht verbrauchte Kilowattstunde hilft auch, Kosten für die teuren fossilen Energien zu sparen. Sprich: Wer Energie spart, schont den Geldbeutel, schützt das Klima und stärkt das Land."

Diese Maßnahmen plant die Bundesregierung im Bereich Sanierung:

1. BEG-Reform bis zum Sommer / Kommt der Austauschbonus für die Gasheizung?
Die Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) soll bis zum Sommer reformiert werden. Gestärkt werden soll vor allem die Sanierungsförderung. Der Einbau von Gasheizungen wird dagegen aus der Förderung fallen. Mit der BEG-Reform soll es verstärkte Anreize für den Wechsel von fossilen Energieträgern auf Erneuerbare geben (also weg von der Gasheizung hin zur Wärmepumpe) sowie niedrigschwellige Angebote (zum Beispiel für die Optimierung bestehender Heizungsanlagen). Um die Energieeffizienz im Gebäudebestand weiter zu erhöhen, sollen besonders die energetisch schlechtesten Gebäude in den Fokus genommen werden, da dort das Einsparpotenzial für Energie und Treibhausgasemissionen am größten ist.

2. Novelle des Gebäudeenergiegesetzes (GEG) / Mehr erneuerbare Energien für die Heizung Pflicht
Heizungen sollen schnell noch stärker auf Basis erneuerbarer Energien laufen. Deshalb ist geplant, dass ab 2024 bei jeder neu eingebauten oder ausgetauschten Heizung mindestens 65 Prozent erneuerbare Energien zu nutzen sind. Das ist in den allermeisten Fällen durch den Einbau einer Wärmepumpe, von Solarthermie oder Holzpellets möglich. Damit wird der Abschied von der Gasheizung vorangetrieben. Die dafür notwendige Novelle des Gebäudeenergiegesetzes soll im zweiten Halbjahr 2022 vorgelegt werden.

3. Solaranlage auf dem Dach soll Standard werden
Auch eine Solardachpflicht soll im zweiten Halbjahr 2022 im Gebäudeenergiegesetz gesetzlich verankert werden - unklar ist bisher noch, ob das nur für Neubauten oder auch für den Sanierungsfall gelten soll. Damit soll die Stromerzeugung aus Sonne schnell erhöht werden. Das macht unabhängiger von Energieimporten und senkt die Stromkosten für alle. Geplant ist, dass die große Novelle des EEG zu einer deutlichen Verbesserung der Einspeisevergütung bei Dachanlagen führt.

Einsparpotenziale herausfinden und Heizkosten minimieren: Jetzt Leitfaden 'Schritt für Schritt Heizkosten sparen' downloaden!

4. Energiesparkampagne mit Tipps und Beratung für Verbraucher:innen ab Juni
Um fossile Energie zu sparen und auf erneuerbare zu wechseln, sind gute Information und Beratung entscheidend. Im Juni wird eine Energiesparkampagne starten, die unter anderem Verbraucher:innen mit praxisnahen Tipps und Beratung ermutigt, selbst den Energieverbrauch zu reduzieren. Genauso soll der Wechsel etwa auf Erneuerbare Wärme oder die Solaranlage auf dem Dach unterstützt werden.

5. Aufteilung CO2-Preis zwischen Mietern und Vermietern
Um Vermieter:innen zu energetischen Sanierungen zu motivieren, soll der CO2-Preis für Erdgas und Heizöl nach einem Stufenmodell neu zwischen Vermietern und Mietern aufgeteilt werden. Je schlechter die Energiebilanz des Gebäudes, desto mehr vom CO2-Preis zahlen Vermieter.

6. Erneuerbare Wärmenetze in den Kommunen
Netze zur Wärmeversorgung (Nahwärme, Fernwärme) sollen möglichst schnell auf erneuerbare Energien umgestellt werden. Fernwärmeanschlüsse sollen in der novellierten BEG leichter gefördert werden.

7. Aufbauprogramm Wärmepumpe - Anreize für Handwerker und Planungsbüros zur Weiterbildung
Um den Wärmepumpenhochlauf zu unterstützen, soll das "Aufbauprogramm Wärmepumpe" Anreize für Handwerksbetriebe und Planungsbüros geben, um an Weiterbildungen zu Planung und Einbau von Wärmepumpen teilzunehmen.

Was die Bundesregierung bei Neubauten plant, können Sie hier nachlesen >>

Einsparpotenziale herausfinden und nachhaltig Kosten minimieren: Jetzt Leitfaden 'Schritt für Schritt Heizkosten sparen' downloaden!

 
 
 
Quelle: Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) / energie-fachberater.de
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich

 
 
 
 

Produkte im Bereich

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo