Logo Energie-Fachberater.de
31.08.2021

Einbruchschutz im Keller: Kellerfenster und Kellertür sichern

Tipps für Sicherheit von Nebentüren und Lichtschächten

Über die Verbesserung des Einbruchschutzes bei Haustür, Fenstern und Terrassentür denken viele Eigentümer nach. Vergessen wird dabei oft der Einbruchschutz im Keller - dabei sind Kellerfenster und Nebentüren beliebte Einstiegspunkte für Diebe! Deshalb sollten auch Keller-, Garagen- und Nebentüren sowie die Kellerfenster gegen Einbruch gesichert werden. Die besten Tipps für Einbruchschutz im Keller.

Einbruchschutz Kellertür
Nebeneingänge wie die Kellertür sind ein beliebter Einstiegspunkt für Einbrecher. Eigentümer sollten hier besonders auf den Einbruchschutz achtenFoto: www.k-einbruch.de / Polizeiliche Kriminalprävention
Einbruch über ungesicherten Lichtschacht
Ein ungesicherter Lichtschacht macht es Einbrechern leicht. Eigentümer sollten hier entweder das Kellerfenster selbst sichern oder die Zugänglichkeit des Lichtschachtes erschwerenFoto: www.k-einbruch.de / Polizeiliche Kriminalprävention

Einbruchschutz für Kellertür und Nebentüren
Viele Einbrecher verschaffen sich über Nebeneingänge Zutritt zum Haus: Keller-, Garagen- und Nebentüren sind neben Terrassentüren die am häufigsten genutzten Eingänge bei einem Einbruch. Deshalb sollte für diese Türen der gleiche Einbruchschutz vorgesehen werden, wie für die Haustür. Eine gute einbruchhemmende Wirkung erreichen Eigentümer, wenn die Keller- und Nebentüren mindestens über eine Widerstandsklasse RC2 verfügen. Sie sorgt dafür, dass Türen einem Einbruchversuch bis zu drei Minuten standhalten.

Wer die Kellertür nicht erneuern möchte, kann wirksamen Einbruchschutz nachrüsten. Empfehlenswert sind dann Mehrfachverriegelungen oder Querriegelschlösser. Wird die Kellertür nicht als Eingang genutzt, können auch spezielle Querriegel für Keller angebracht werden, die nur von innen verschlossen werden. Kellertüren mit außen liegenden Bändern werden am besten durch Hinterhaken und zusätzliche Schubriegel im oberen und unteren Drittel der Tür stabilisiert.

Auch die Garage sollte beim Einbruchschutz nicht vergessen werden! Das gilt umso mehr, wenn eine Verbindungstür zum Haus vorhanden ist.

Einbruchschutz für Kellerfenster
Wer seine Kellerfenster ohnehin erneuert, sollte bei den neuen Fenstern auf eine einbruchhemmende Ausführung achten. Auch für Kellerfenster gilt die Empfehlung der Polizei, dass Fenster der Widerstandsklasse RC2 entsprechen sollten. Dieser Einbruchschutz ist für ein privat genutztes Haus ausreichend. Wichtige Kaufkriterien für ein einbruchhemmendes Kellerfenster sind pilzförmige Schließzapfen, Anbohrschutz und abschließbare Griffe. Zusätzlich gibt eine Verglasung aus P4A Verbundsicherheitsglas Sicherheit.

Bei vorhandenen Kellerfenstern kann Einbruchschutz nachgerüstet werden: Nicht von außen zu öffnende Kellerfenster sollten vergittert oder von innen durch mindestens 3 mm starke Stahllochblenden (sogenannte Mäusegitter) gesichert werden. Als Verschlusssicherung kommen Vorhängeschlösser oder verschraubte Bolzen in Frage.

Einbruchschutz für Lichtschächte
Sind Kellerfenster über einen Lichtschacht erreichbar, haben Eigentümer zwei Möglichkeiten, den Einbruchschutz zu verbessern:

  • Zum einen kann das Kellerfenster selbst gesichert werden.
  • Zum anderen kann die Zugänglichkeit des Lichtschachtes erschwert werden. In diesem Fall sollte der Lichtschacht durch stabile, engmaschige Gitterroste gesichert werden, die zusätzlich mit verschweißten oder verdübelten Flacheisen geschützt sind. Besonders geeignet für die Sicherung von Lichtschächten sind Gitterrostsicherungen.

Für die Sicherung von Kellerfenstern und Lichtschächten eignen sich:

  • gesicherte Stahllochblenden
  • stahlarmierten Glasbausteine
  • verankerte, stabile Gitterroste
  • Rollstabgitter
  • Spanneinrichtungen

Förderung für mehr Einbruchschutz im Keller
Für die Verbesserung des Einbruchschutzes von Keller- und Nebentüren, die Sicherung von Fenstern und den Einbau einbruchhemmender Gitter können Eigentümer eine Förderung der KfW beantragen. Der Zuschuss muss vor (!) Umsetzung der Maßnahmen beantragt werden und ist ab 500 Euro Kosten möglich.

Schritt-für-Schritt-Anleitung zur maximalen Förderung: Jetzt interaktives eBook mit allen Infos holen und sofort loslegen!

 
 
 
Quelle: energie-fachberater.de / Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes
 
 

Sanierungsforum

Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Sanierungsforum »

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Produkte im Bereich Ratgeber Einbruchschutz

 
 
 

Produkte im Bereich Ratgeber Einbruchschutz

 

Sanierungsforum

hochrunter

Unsere Portalpartner

 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Newsletter-Abo

 
 
 
 
 
Energie-Fachberater.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung