x
Expertenrat

Erreichen wir die EE-Klasse bei der Effizienzhaus-Sanierung mit einer bestehenden Umweltheizung?

Frage von J. D. am 28.06.2023 

Wir planen die energetische Sanierung unseres Wohngebäudes im Jahr 2024. Hierzu bestehen zwei grundlegende Fragen:

Sanierung zum Effizienzhaus: Kann man die Effizienzhaus 70 EE-Klasse erreichen mit einem bestehenden (im Jahr 2016 eingebauten) Holzvergaser-Scheitholzkessel? Ich lese häufiger, dass es ein im Rahmen der Sanierung a) neu eingebauter und b) automatisch beschickter Kessel (Pelletofen?) sein müsste.

Förderung über Einzelmaßnahmen:
Hier ist ja eine Obergrenze der förderfähigen Kosten i.H.v. 60.000 Euro pro Kalenderjahr und Wohneinheit festgelegt.
a) Bezieht sich dies auf den Zeitpunkt der Antragstellung oder den Zeitpunkt der Umsetzung? Das heißt, kann ich bereits in 2023 einen ersten Antrag stellen (z. B. für die Fassadendämmung) und im Jahr 2024 einen weiteren Antrag (z. B. für den Fenstertausch) und dann beide Maßnahmen im Kalenderjahr 2024 umsetzen?

b) Sofern zwei Wohneinheiten im Objekt vorhanden sind (eine davon neu im Rahmen der Sanierung einer vorher beheizten Werkstatt-/Gewerbefläche): Wie werden die Gesamtkosten auf die Wohneinheiten aufgeteilt? Pauschal pro Wohneinheit oder mit einem bestimmten Schlüssel, z. B. Quadratmeter?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Mit der EE-Klasse fördert der Staat den Einbau einer neuen Umweltheizung im Zuge der Effizienzhaus-Sanierung. Diese ist dazu neu einzubauen. Ist die Heizung schon im Haus oder haben Sie dafür einen BEG-EM-Zuschuss genutzt, können Sie die EE-Klasse nicht mehr erreichen. (Siehe Punkt 3.10 des BEG-FAQ)

Die Höhe der förderbaren Kosten bezieht sich auf den Zeitpunkt der Antragstellung. Sie können 2023 und 2024 Anträge stellen und diese 2024 zusammen umsetzen. Aufpassen müssen Sie nur, dass sich die Kosten nicht überschneiden (Tipp: Aufträge und Rechnungen strikt trennen). Außerdem dürfen Sie verschiedene Maßnahmen nicht in einem Zuge durchführen, wenn Sie einen iSFP-Bonus beantragt haben.

Sind zwei Wohneinheiten vorhanden, steigt die Höchstsumme der förderbaren Kosten pauschal auf 120.000 Euro an. Es gibt jedoch eine Ausnahme: Entstehen bei der Sanierung neue Wohneinheiten ausschließlich in der Erweiterung oder dem Ausbau (ohne Einbeziehen von zuvor beheizter Fläche), werden diese neuen Wohneinheiten als Neubauten eingestuft, d. h., die neuen Wohneinheiten dürfen bei der Förderung von Einzelmaßnahmen oder Sanierungsvorhaben zum Effizienzhaus nicht als Bemessungsgrundlage für die Höchstgrenze förderfähiger Kosten herangezogen werden.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Sanierung KfW-Effizienzhaus

 

Förder-Service für die neue Heizung

 

Newsletter-Abo