Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Welche Dampfsperre muss ich beim Ausbau des Spitzbodens nehmen, wenn nach der Untersparrendämmung statt der Rigipsplatte eine OSB-Platte angebracht wird?

Frage von Holger P. am 02.03.2014 

In naher Zukunft soll der Spitzboden ausgebaut werden. Dämmung wie im restlichen Dach mit 160 mm Zwischensparrendämmung und zusätzlich nach der Dampfsperre 4 cm Untersparrendämmung. Normalerweise würde dann die Rigipsplatte folgen, da aber auf diesem Dachabschnitt viele Rohrleitungen durch die Dachhaut für Solarthermie führen und Kontrollen für mich wichtig sind, soll statt der Rigipsplatte eine OSB-Platte 15 mm angebracht werden. Welche Dampfsperre (PE, PE-Alukaschiert oder PA) muss dann zwischen die beiden Dämmungen gelegt werden, da ja oft gesagt wird, dass die OSB Platte diese Funktion mit übernimmt. Im restlichen Dach ist nach meinem Dafürhalten eine einfache PE-Folie verbaut.

Antwort von Andreas Skrypietz von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)  

Wenn Sie sich beim Ausbau des Spitzbodens an den Konstruktionsaufbau des restlichen Daches halten, nur eben statt der Rigipsplatte eine 15mm OSB einsetzen, sind Sie feuchtetechnisch auf der sicheren Seite. Da als Dampfsperre nach Ihren Angaben eine PE-Folie verwendet wurde, sollten Sie diese auch beim Ausbau des Spitzbodens verwenden.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo