x
Expertenrat

Wie können wir die Decke unter dem Garagen-Flachdach richtig dämmen?

Frage von Mar K. am 08.10.2023 

Wir haben eine Garage mit einem Flachdach. Oben sind Bitumenbahnen verlegt und von unten sieht man die Sparren. Wir wollen die Decke nun von unten dämmen. Der Plan wäre, zwischen den Sparren Klemmfilz (oder ähnliches) einzufügen und die Decke dann von unten zu verschließen. Hier fragen wir uns, was die beste Lösung ist. Wir denken an 3 Varianten, bei denen alle nicht optimal erscheinen:
1. Eine Überlegung wäre, OSB Platten über die gesamte Decke von unten anzubringen. Dabei müssten wohl die Fugen und Wandanschlüsse von unten mit Klebeband abgeklebt werden, was optisch unschön wäre, weil wir auf die OSB-Platten eigentlich nichts mehr aufbringen wollen. Vielleicht wäre es eine Alternative, dann darunter eine Dampfsperrfolie anzubringen und die Fugen dann nicht mehr zu verkleben? Auch bin ich nicht sicher, ob vielleicht zunächst noch Latten unten den Sparren angebracht werden müssten oder die OSB Platten direkt an die Sparren angebracht werden können.
2. OSB Platten nur zwischen die Sparren, sodass die Sparren noch teilweise sichtbar bleiben. Die OSB-Platten würden an Latten geschraubt, die seitlich an den Sparren befestigt werden. Ein potenziell unschönes Abkleben mit Klebeband für die Fugen brächte es wohl auch hier und eine Folie scheint eher ausgeschlossen?
3. Gipskartonplatten über die gesamte Decke (möglichst ohne Streichen oder weiter verkleiden). Ich fürchte, hierfür wären zwingend eine Lattung und eine Dampfsperrfolie nötig? Das scheint mir daher die aufwendigste Variante, aber vielleicht hat sie auch wichtige Vorteile?

Gibt es aus Ihrer Sicht etwas, dass für eine bestimmte Variante spricht? Oder gibt es weitere Punkte zu beachten oder zwingend anders zu machen

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Dämmen Sie das Flachdach von unten, ist in jedem Fall eine Luftdichtheitsschicht erforderlich. Infrage kommt zum Beispiel die Installation einer feuchtevariablen Dampfbremse, die eventuell in die Konstruktion eingedrungenen Wasserdampf an den Raum zurücktrocknen lässt. Am besten funktioniert das mit einer Lattung unter den Sparren, an der Sie Gipskartonplatten befestigen. Im Bereich der Lattung entsteht dabei eine Installationsebene, in der Sie Kabel verlegen und Lampenanschlüsse installieren können, ohne die Dampfbremse zu durchstoßen. Eine Abdichtung der sichtbaren Decke zum Raum hin wäre nicht nötig.

Alternativ zur Gipskartonplatte können Sie auch OSB-Platten an der Lattung anbringen. Installieren Sie OSB-3-Platten mit verklebten Stößen und fachgerecht angeschlossenen Übergängen zu anderen Bauteilen, ersetzen diese eine Dampfsperre. Als Sichtdecke ist Variante 1 (Dämmung, Dampfbremse, Lattung, Platten) vermutlich aber einfacher und schneller umsetzbar.

Das Einbringen von OSB-Platten zwischen den Sparren ist nicht zu empfehlen. Bei dieser Ausführung lassen sich die Bauteilanschlüsse aller Voraussicht nach nicht (alle) dicht herstellen. Das sorgt für ein erhöhtes Feuchte- und Schimmelrisiko.

Wichtig zu wissen ist, dass wir ohne detaillierte Kenntnisse vom Objekt keine verbindlichen Informationen geben können. Diese bekommen Sie aber von einem Energieberater aus Ihrer Region im Zuge einer detaillierten Berechnung.

Denken Sie daran, dass der Staat die Dämmung beheizter Gebäudeteile finanziell unterstützt. Zur Dachdämmung bekommen Sie dabei eine Förderung in Höhe von 15 bis 20 Prozent. Ist der Raum nicht beheizt, bringt die Dämmung aller Voraussicht nach nur geringe Vorteile.

Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung für die Dachdämmung herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für Dacharbeiten.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Dach/Dachboden

 

Newsletter-Abo