Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Ich plane eine Dämmung von innen. Ist auch eine Dampfsperre erforderlich?

Frage von Florian P. am 14.03.2022 

Ich möchte in einem Kellerraum ein Tonstudio einrichten. Die Wand ist aus 300 mm Beton und von außen mit 80 mm Styrodur gedämmt. Der Akustiker schlägt vor, auf die Betonwand ein 40 mm Holzständerwerk zu schrauben, die Fächer mit 40 mm Rockwool zu füllen, dann Unkrautvlies (als Staubschutz) und dann ein Akustikelement aus Filz und aufgeschraubten Holzlatten (Woodup) zu montieren.

Der Wandaufbau wäre also: 80 mm Styrodur, Bitumenkleber, 300 mm Stahlbeton, 40 mm Steinwolle/Holz-UK, Schutzvlies, 9 mm Akustikfilz, 13 mm Holzlamellen.

Die Frage ist jetzt: Brauche ich bei diesem Wandaufbau irgendwo eine Dampfsperre? Damit ich nicht Gefahr laufe, dass sich hinter der Steinwolle irgendwo Schimmel bildet? Der Boden ist aus Estrich mit einer mineralischen Beschichtung mit Fußbodenheizung.

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Eine erste überschlägige Berechnung mit Standarddaten zeigt auch ohne Dampfsperre keine Feuchteprobleme an. Durch einen besseren Wärmeschutz an der Innenwand kann es jedoch dazu kommen, dass weniger Raumwärme in die Wand eindringt. Das hätte ein Absenken der Temperaturen und das Entstehen von Feuchtigkeit zur Folge. Gleiches kann auch dann passieren, wenn die Raumtemperaturen innen niedriger bzw. die relativen Feuchtewerte höher sind als angenommen - auch dann kommt es ohne dampfsperrende Schicht zur Kondensation.

Sicherheit verschafft nur die individuelle Berechnung durch einen Energieberater. Dieser ermittelt das Feuchteverhalten mit konkreten Baustoffwerten, um eine zuverlässige Aussage treffen zu können.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 
 

Newsletter-Abo