Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Gibt es Fördermittel für eine neue erneuerbare Heizung?

Frage von Dieter R. am 01.01.2020 

Wir beheizen zwei in unserem Eigentum stehende Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 7 Wohnungen und ca. 350 m² Wohnfläche zzgl. Nebenräumen über eine gemeinsame Heizungsanlage. Diese setzt sich zusammen aus einer Ölheizung (1993), einer Holzheizung (2015), einer Außenluft-Wärmepumpe (2005) sowie einer Solarthermie-Anlge auf dem Dach (2005). Wir möchten die Ölheizungsanlage durch eine Heizungsanlage für erneuerbare/nachwachsende Rohstoffe (Holz) ersetzen. Welche Möglichkeiten einer Bezuschussung gibt es hier? Muss unbedingt ein Darlehen aufgenommen werden?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Zuchüsse bekommen Sie dabei über das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Im Programm "Heizen mit erneuerbaren Energien" bekommen Sie Fördermittel für Holzvergaserkessel (Scheitholz), Pellet-, Hackschnitzel- und Kombikessel. Dabei bekommen Sie einen Zuschuss in Höhe von 35 Prozent plus 10 Prozent für den Austausch einer alten Ölheizung. Wichtig ist, dass Sie die Förderung vor der Beauftragung eines Fachunternehmens online über die Webseite des BAFA beantragen.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo