Expertenrat

Dampfbremse, OSB-Platten oder beides: Wie führe ich die Innendämmung richtig aus?

Frage von Tommy  R. am 18.10.2022 

Meine Frage geht um einen Giebel im Dachgeschoss. Dieses wird ausgebaut und eine Innendämmung angebracht. Die Wand ist aus 7 cm Vollziegeln, dann 14 cm Luft und wieder 7 cm Ziegel (Baujahr Haus 1935). Dann habe ich jetzt 16 cm Holzfaserdämmplatte (Steico Flex 36w) angebracht. Davor ein Ständerwerk für den Trockenbau. Die Frage ist, ob ich jetzt Dampfbremsfolie mit OSB, nur Folie oder nur OSB nehme. Bei OSB habe ich Angst, dass wenn mal Feuchtigkeit in die Dämmung kommt, diese nicht mehr entweichen kann. Es ist eine Einblasdämmung (ebenfalls Holzfaser) vorhanden mit Dampfbremse intello plus. Was raten Sie mir?

Antwort von Andreas Skrypietz von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU)  

Der beschriebene Aufbau geht feuchtetechnisch in Ordnung. Selbst wenn geringe Mengen Feuchtigkeit an irgendeiner Stelle der Konstruktion eindringen sollten, kann diese durch den diffusionsoffenen Aufbau austrocknen.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo