x
Expertenrat

Darf ich die Fenster im Altbau nicht austauschen?

Frage von Bernd D. am 04.04.2023 

Eine Frage zur Förderung von Kunststofffenstern in einer Eigentumswohnung einer Eigentümergemeinschaft: Einige Fenster sind erneuert, andere sind von 1990. Diese zeigen im Winter deutliche Schwächen. Ich habe mehrfach gelesen, dass der Staat die Erneuerung auf vielfache Weise fördert. Dazu meint unsere Hausverwaltung: "Nein, dies Fenster wird nicht gefördert. Dann müsste das Fenster einen höheren Ug Wert haben und das macht man beim Altbau ungern." Diesen Satz verstehe ich in seiner Logik nicht, obwohl ich jetzt weiß, was ein Ug Wert ist. Wenn die Fenster schlechte Werte haben, dann müssten sie doch gerade ausgetauscht werden mit Förderung, sagt mir mein Alltagsverstand. Können Sie mir weiterhelfen?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Da haben Sie recht. Grundsätzlich ist der Austausch alter Fenster ratsam, um Energie zu sparen und den Komfort zu erhöhen. Bei einer solchen Maßnahme ist allerdings auch die Bauphysik zu beachten. Setzen Sie sehr gute Fenster (niedriger U-Wert) in einer ungedämmten Altbauwand ein, verliert diese mehr Energie als das Fenster selbst. Sie hat dann eine niedrigere Oberflächentemperatur und Kondenswasser kann sich bei einer zu hohen relativen Raumluftfeuchte an der Wand bilden.

Setzen Sie Fenster mit einem höheren U-Wert (im Vergleich zur Wand) ein, sind diese das energetisch schlechteste Bauteil. Kondenswasser bildet sich zuerst sichtbar an der Verglasung und Sie können rechtzeitig lüften, um Schimmelprobleme zu vermeiden. Das ist der Grund, aus dem in Altbauten häufig etwas schlechtere Fenster zum Einsatz kommen, für die es keine Förderung gibt.

Das ist allerdings kein Muss. Sie können natürlich auch geförderte Fenster einbauen lassen, müssen dann allerdings ein Lüftungskonzept nach DIN 1946 Teil 6 erstellen lassen (ohnehin bei einem Fenstertausch anzuraten). Zeigt dieses, dass sich die vom Nutzer unabhängige Feuchtelast nicht durch Undichtigkeiten beseitigen lässt, müssen Sie lüftungstechnische Maßnahmen ergreifen und eine freie oder Ventilator gestützte Lüftung nachrüsten. Die Technik sorgt für einen kontrollierten Mindestluftwechsel und dafür, dass Feuchtigkeit, die im Haus bzw. in der Wohnung anfällt, zuverlässig abgeführt wird.

Interessieren Sie sich für die Förderung der Fenster, empfehlen wir unsere Anleitung zur Förderung für den Fenstertausch herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt.

Benötigen Sie Unterstützung, empfehlen wir unser Ticket für eine kostenfreie Online-Beratung. Mit unserem Beratungs-Ticket buchen Sie ein Online-Meeting mit einem Energieeffizienz- und Förder-Experten, in dem all Ihre Fragen rund um die Sanierung Ihres Hauses und die weitere Vorgehensweise ausführlich besprochen werden. Damit kann Schritt für Schritt Ihre individuelle Sanierung perfekt durchgeplant werden.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Fassade

 

eBook Förderung Fenster

 

Newsletter-Abo