x
Expertenrat

Gibt es eine Möglichkeit, den Vermieter zum Sanieren zu bringen?

Frage von Annette L. am 07.03.2023 

Wir wohnen zur Miete seit knapp 7 Jahren in einem Mehrfamilienhaus. Bisher haben wir uns nicht wirklich für den gedämmten Zustand des Hauses interessiert. Aber da in den letzten Monaten sich Flecken an der Decke unserer Wohnung gebildet haben, kommen Zweifel über die Dämmung auf. Das Dach besteht aus Dachziegeln und darunter ist eine dünne Folie, die von innen abblättert. Der Fußboden des Dachgeschosses ist nur Linoleum und darunter ist Beton. Was können wir tun bzw. wie können wir den Vermieter dazu bringen tätig zu werden?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Ist der Dachboden ungedämmt, besteht in der Regel eine Nachrüstpflicht. Diese ist in § 47 des Gebäudeenergiegesetzes geregelt und besagt: "Eigentümer eines Wohngebäudes sowie Eigentümer eines Nichtwohngebäudes, [...] müssen dafür sorgen, dass oberste Geschossdecken, die nicht den Anforderungen an den Mindestwärmeschutz nach DIN 4108-2: 2013-02 genügen, so gedämmt sind, dass der Wärmedurchgangskoeffizient der obersten Geschossdecke 0,24 Watt pro Quadratmeter und Kelvin nicht überschreitet. [...]".

Ausnahmen bestehen nur dann, wenn bereits eine Dämmung vorhanden ist oder dann, wenn anstelle der obersten Geschossdecke das Dach bereits gedämmt wurde. Trifft keiner dieser Fälle zu, ist die Dachbodendämmung Pflicht.

Wir empfehlen, das Thema mit einem Energieberater aus Ihrer Region zu besprechen. Dieser nimmt die Situation vor Ort unter die Lupe und hilft bei der Argumentation mit Ihrem Vermieter. Sind bereits Schäden entstanden (Flecken an der Decke), lohnt sich außerdem der Kontakt zu einem Mieterschutzbund. Die dort arbeitenden Anwälte stehen Ihnen bei allen weiteren Schritten zur Seite und geben rechtlich fundierte Tipps.

War die Antwort für Sie hilfreich? Dann können Sie unserem Redaktions- und Expertenteam gerne einen Kaffee spendieren!

Wollen Sie bei Sanierung und Förderung auf dem Laufenden bleiben? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter!


Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 

Beitrag in die Kaffeekasse der Redaktion

 

eBook Neue Heizung

 

eBook Heizkosten sparen

 

eBook Förderung Dach/Dachboden

 

Newsletter-Abo