Expertenrat

Bekomme ich die Steuerbefreiung für Photovoltaikanlagen trotz Abschlagszahlung in 2022?

Frage von Frank H. am 30.11.2022 

Erwerb einer PV-Anlage mit ca. 10 kWp in 11.2022: Was ist zu beachten, um die steuerlichen Erleichterungen gem. geplantem Steueränderungsgesetz 2022, insbesondere die 0 %-Regelung zur Umsatzsteuer, nicht zu gefährden? Ist eine Abschlagsrechnungsstellung noch in 12.2022 mit MwSt. schädlich, um diese in 2023 im Nachhinein mit der Abschlussrechnung verrechnen zu lassen?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Aktuellen Informationen zur Folge sind Abschlagszahlungen im Jahr 2022 nicht schädlich, sofern der Fertigstellungstermin im Jahr 2023 liegt. Die bereits gezahlte Steuer wird dann in der Abschlussrechnung verrechnet. Wichtig ist allerdings, dass Sie die Anlage komplett in Auftrag gegeben haben. Haben Sie stattdessen Teilleistungen beauftragt, die bereits 2022 abgeschlossen und abgerechnet werden, bekommen Sie die Steuerbefreiung für diese nicht.

Wichtig zu wissen ist zudem, dass das Jahressteuergesetz 2022, das die Steuerbefreiung für Photovoltaikanlagen enthält, aktuell nur als Entwurf vorliegt. Rechtsverbindliche Auskünfte sind daher zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht möglich.

Wollen Sie sich regelmäßig über Neuigkeiten und Tipps rund um die Sanierung und Fördermittel informieren? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter, der Sie immer auf dem Laufenden hält.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo