Logo Energie-Fachberater.de
Expertenrat

Kann ich für dieses Jahr noch Fördermittel für die neue Wärmepumpe beantragen?

Frage von Edgar M. am 08.08.2022 

BAFA-Antrag auf Bezuschussung Fenstertausch plus Scheibentausch in einer großen Festverglasung in Höhe eines Betrags von 50.000 wurde im Mai 2022 gestellt. Zuwendungsbescheid in Höhe 10.750 Euro liegt seit einer Woche vor.
Auftrag ist erteilt und Umsetzung ist bis Ende September vereinbart.

Tatsächlich werden die Gesamtkosten incl. evtl. erforderlich werdender, damit im Zusammenhang stehender kleiner Nebenarbeiten um die 40.000 liegen.

Für 2023 planen wir Heizungsmodernisierung, insbesondere Ersatz des 30 Jahre alten Gaskessels durch Wärmepumpe (haben Fußbodenheizung in allen Räumen). Außerdem (je nach Notwendigkeit) Prüfung und falls erforderlich Optimierung bzw. Erneuerung der Dachdämmung und anschließend Installation PV mit Batteriespeicher, Ersatzstromversorgung und Wallbox.

Da ab 15.8.22 ja neue Förderrichtlinien gelten, bei denen der bisherige 5-%ige Zuschuss bei Vorlage eines iSFP für eine Wärmepumpe entfällt, hatte ich mich kurzfristig auf die Suche nach einem zertifizierten Energieberater gemacht, der mir noch rechtzeitig einen iSFP erstellen kann. Den iSFP habe ich heute Morgen bekommen.

Leider ist in der Kommunikation wohl was untergegangen - und zwar die Tatsache, dass ich für 2022 ja bereits den Antrag für die Fenster und Scheibentausch gestellt hatte. Wenn ich seine heutige Mail richtig verstanden habe, kann ich den Antrag auf Förderung der Heizungsmaßnahme erst mit Beginn des nächsten Jahres stellen. Dann ist der iSFP aber wertlos. Liege ich da richtig?

Antwort von ENERGIE-FACHBERATER  

Für jedes Kalenderjahr können Sie Fördermittel für Kosten in Höhe von 60.000 Euro pro Wohneinheit beantragen. Mit der Förderung für den Fenstertausch haben Sie diese Summe bereits stark ausgereizt, sodass aktuell noch förderbare Kosten in Höhe von rund 10.000 Euro (wir gehen von einer Wohneinheit aus) verfügbar sind. Da die Wärmepumpe in der Anschaffung teurer sein dürfte, ist eine Antragstellung in diesem Jahr voraussichtlich nicht zu empfehlen, da Sie auf diese Weise Fördergelder verlieren würden.

Ab 15.08.2022 bringt der Sanierungsfahrplan bei der Wärmepumpen-Förderung leider keine Vorteile mehr, da der entsprechende iSFP-Bonus dann gestrichen wird.

Zudem ändern sich die BEG-Förderkonditionen zum 15.08.2022. Für eine Wärmepumpe bekommen Sie dann nur noch 25 Prozent Förderung, die Sie mit einem Effizienz-Bonus (5 Prozent mehr für Erd- oder Wasser-Wärmepumpen) und/oder einen Heizungs-Austausch-Bonus (10 Prozent für den Austausch eine Öl-, Kohle- oder Nachtspeicherheizung oder einer mindestens 20 Jahre alten Gasheizung). Insgesamt ist damit ab Mitte August eine Förderung in Höhe von 25 bis 40 Prozent für Wärmepumpen möglich.

Laden Sie sich unsere Anleitung zur Förderung herunter - da werden in einem interaktiven eBook alle Förderalternativen beschrieben und Schritt für Schritt der Weg zur maximalen Förderung aufgezeigt. Bitte beachten Sie, dass die Kreditförderung inzwischen gestrichen wurde.

Angebote von Handwerkern aus Ihrer Region bekommen Sie kostenfrei und unverbindlich über unser Online-Angebotstool für die Sanierung.

Bitte beachten Sie: Unser Expertenrat "aus der Ferne" kann den Vor-Ort-Termin mit einem Energieberater oder Sachverständigen nicht ersetzen. Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung. Die Experten liefern einen Anhaltspunkt, wie eine Lösung des jeweiligen Problems aussehen könnte und welche Fragen der Hausbesitzer dazu noch klären muss.
 
 
 
 

Handwerker-Suche

Finden Sie Energieberater, Handwerker und Sachverständige vor Ort

 
 

Newsletter-Abo